Büscher-Recyclinghaus

Pilotprojekt 2022

Nach 7 Jahren Forschung und Bemühungen erhielten wir 2021 die Zulassung für unsere Büscher-Wand.

Bei den Innenwänden dieses Mehrfamilienhauses besteht die Gesteinskörnung zu 100% aus Recycling-Material der Klasse III und ähnlich III.

KFW 40+
100% Natursteinersatz

Wir suchen Verstärkung!

Betontechnologen / Bauingenieur/in

14.11.2022

04.11.2022 Montage der Holzfassade

03.11.2022 Fertigstellung Fassaden

27.10.2022 Montage Fassadenteile EG

21.10.2022 Montage Fenster

20.10.2022 Fertig Montierter Rohbau

19.10.2022 Montage Decke OG

17.10.2022 Montage OG

17.10.2022 Montage der Wände des 2.OG

12.10.2022 Fertigstellung Montage des Technik-Moduls

12.10.2022 Verlegung der Decken

10.10.2022 Ausschalung der Wand für Modul zum Ausstellungsstück der BauMa-Messe

10.10.2022 Montage der Erdgeschosswände

10.10.2022 Aufbau des EG

07.10.2022 Vorbereitung der Montage durch Aufdübeln von Montagewinkel auf der Bodenplatte

29.09.2022 Ausschalung der Bodenplatte

23.09.2022 Betonage der Bodenplatte

22.09.2022 Bewehrung innerhalb der Betonsohle verlegt

21.09.2022 Dämmung unterhalb der tragenden Bodenplatte verlegt

Besuchen Sie auch unseren YouTube Kanal.

Der erste Spatenstich

Alois Lücking, Jens Spahn, Jürgen Büscher, Franz-Josef Weilinghoff, Wolfgang Büscher Quelle Bild: M. Ameling (Projektleiter)

Alois Lücking, Jens Spahn, Jürgen Büscher, Franz-Josef Weilinghoff, Wolfgang Büscher Quelle Bild: M. Ameling (Projektleiter)

Als neues Aushängeschild der Nachhaltigkeit im Bausektor soll das Pilotprojekt „Das Recyclinghaus“ der Firma Büscher dienen. Unter Anwesenheit von Jens Spahn, Diplom Bauingenieur Alois Lücking, Franz Josef Weilinghoff und den beiden Bauherren Wolfgang und Hans-Jürgen Büscher der erste Spatenstich statt.

In einer emotionalen Rede stellte Wolfgang Büscher neben seinem Bruder Hans-Jürgen Büscher stolz das Pilotprojekt vor. Insbesondere ist hier hervorzuheben, dass es sich bei diesem Wohnobjekt mit 3 Wohneinheiten um eine absolute Innovation im Bausektor und in der Kreislaufwirtschaft handelt.

Wolfgang Büscher erklärt: „Die Einsparungen primärer Rohstoffe im Gegensatz zu einem herkömmlich hergestellten Haus dieser Größe liegt bei ca. 40%.“

Das besondere sind die Verwendung von gemischten Bauschutttypen bis zum Typ (ähnlich) 3 wozu die Unternehmensgruppe durch Ihre Zulassung des DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) befugt ist. Dieses Verfahren hebt sich von allem bislang gelebten Praktiken ab da man mit 100% RC-Material bis zur Gebäudeklasse 4 baut.

Herr Spahn übernahm das Wort und lies ebenfalls die Historie der letzten 8 Jahre noch einmal Revue passieren. Er begleitet seit vielen Jahren die Unternehmensgruppe Büscher und deren innovativen Projekte.

Spahn hebt dieses nachhaltige Projekt besonders hervor, denn „es spiegelt wieder wofür wir hier im Münsterland stehen“, betonte er. Besonders bewunderte er die Hartnäckigkeit der Büschers.
Sie haben nach vielen Jahren den Mut nicht verloren sich durch die Bürokratie zu kämpfen.

Zum Abschluss bedankten sich die Brüder Büscher bei den Mitarbeitern, die von Wolfgang Büscher als „großartige Crew das Projekt mit firmenübergreifenden Kompetenzen und Teamarbeit maßgeblich vorangetrieben haben“ beschrieben wurden.

Der eigentliche „Spatenstich“ war dann leider vom Regen dominiert, aber wie heißt es so schön? Mit dem Regen kommt der Segen.

Mit dem Abriss und der Aufbereitung hat alles angefangen

Visualisierung des RC-Wand-Anteils

(in GRÜN dargestellt)

Zertifizierte RC-Gesteinskörnung des Wertstoffhofes Büscher

Schonung von ca. 22.000 to Sand/Kies das entspricht einer deutlichen CO2-Schonung durch ca. 1.000 eingesparte LKW-Transporte.

Mit jedem Stein, der uns in den Weg gelegt wurde …

… bauten wir in 7 Jahren intensiver Bemühungen und Forschung unseren Weg „Zurück für die Zukunft“ und erhielten 2021 die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für die Büscher-Wand.

Geht nicht gibt’s nicht, auch wenn die Zulassung sehr zeit- und kostspielig war, es hat sich gelohnt!!!

Forschungsinvest bis Dato 1,5 Mio. €

100% Natursteinersatz

Wir dürfen mit 100% Natursteinersatz bauen
  • Deckenspannweiten bis 8,50 m möglich.